Aktuelles bei wichern

Termine / Berichte / Publikationen


 Viel Freude und Überraschung gab es am Heiligen Abend bei unseren Klientinnen und Klienten aus den verschiedenen Bereichen, als sie ihre Wunschbaum-Geschenke öffnen durften. Wir bedanken uns deswegen auf diesem Wege bei den vielen Spenderinnen und Spendern mit ihren großen Herzen, die geholfen haben, die Wünsche zu erfüllen. Unter den Spendern waren viele Beschäftigte der Wichern Diakonie, aber auch viele Menschen aus Frankfurt, die in der Weihnachtszeit etwas Gutes tun wollten. Über 150 Wünsche wurden an den drei Wunschbäumen in unserem Tante-Emma-Laden, im Werkstattladen und in der Luisenstraße befestigt. Klassische Geschenke wie Kuscheltiere oder Legosteine waren darunter aber auch viele Wünsche, in denen unsere Klientinnen und Klienten Zeit mit anderen Menschen verbringen wollten. So stand etwa Eis essen gehen, besonders oft auf verschiedenen Wunschbändeln. Außerdem gab es den Wunsch nach einem gemeinsamen Spaziergang, einer Fototour oder einem gemeinsamen Spielenachmittag. Jetzt werden diese Wünsche nach und nach von den Wunscherfüllern umgesetzt, sofern es dazu die Möglichkeiten gibt.

Das ehemalige Gebäude des Hospizes der Wichern Pflegedienste  in der Kantstraße ist leergezogen und sogleich haben die Handwerker mit dem Umbau begonnen. Ziel der Arbeiten ist es, eine neue Wohnstätte für kognitiv beeinträchtigte Menschen fertigzustellen, die im ersten Halbjahr des Jahres 2022 eröffnen soll. Insgesamt werden 13 neue Wohnplätze entstehen.

Weiterlesen: Neue Wohnstätte entsteht

Unser Hospiz feierte vor wenigen Wochen 20-jähriges Bestehen und zog in das neue, moderne Haus in der Bergstraße um. Nun gehen wir den nächsten innovativen Schritt. Aktuell stellen wir unsere Dokumentation von „Papier auf Digital“ um. Dies ist zwar eine Herausforderung für die Kolleginnen und Kollegen, allerdings auch ein wichtiger Schritt zu mehr Nachhaltigkeit.
Die Zusammenarbeit mit dem Softwareanbieter #pallidoc funktioniert dabei reibungslos. Alle unsere Fragen konnten beim Seminar beantwortet werden und auch eigene Ideen von uns wurden umgesetzt. Wir sind sehr gespannt, wie sich die Dokumentation tatsächlich in der Praxis im Hospiz darstellt.
Die aktuelle Corona-Pandemie macht besonders deutlich, wie wichtig eine moderne und qualitativ hochwertige Versorgung für die Hospizgäste ist. Die Digitalisierung im Gesundheitssystem ist ein wichtiger Meilenstein zur Verbesserung und Modernisierung der Patientenversorgung. Unsere Kolleginnen und Kollegen haben somit mehr Zeit für die direkte Betreuung unserer Gäste.

Das Wohl der Beschäftigten im Auge haben

Gronenfelder Werkstätten feiern 30-jähriges Jubiläum

„Eigentlich sind es im Dezember sogar zwei runde Jubiläen“, sagt der Geschäftsführer Frank Hoffmann zum 30-jährigen Bestehen der Gronenfelder Werkstätten. Anfang Dezember 1991 wurde durch Rudolf Hanschel die heutigen Gronenfelder Werkstätten gGmbH notariell gegründet und beglaubigt. Am 6. Dezember 1996, genau fünf Jahre später, wurde der neue Werkstattbau eingeweiht und konnte an die Beschäftigten und Mitarbeitenden übergeben werden.

Weiterlesen: Gronenfelder Werkstätten feiern 30-jähriges Jubiläum

Wir trauern um Heinz Adler,

in der evangelischen Kirche wird die Hinwendung zum Mitmenschen nach dem griechischen Wort „Diakonia“ (Dienst) als Diakonie und in der katholischen Kirche nach dem lateinischen Begriff für Nächstenliebe „Caritas“ als Caritas bezeichnet. Diese Hinwendung zum Menschen und die Nächstenliebe hat Heinz Adler sein Leben lang als hauptamtlicher und später ehrenamtlicher Mitarbeiter der Caritas beispielhaft vorgelebt. Außerdem war er jahrzehntelang Mitglied im Verein der Wichern Diakonie. Als langjähriger Stadtverordneter der Stadt Frankfurt und im Jugendhilfeausschuss setzte er sich für Familien und Menschen in schwierigen Lebenssituationen ein. Außerdem wurden durch seine Intention seit über 20 Jahren an Heiligabend einsame Menschen jeden Alters, Alleinerziehende und Familien mit wenig Geld zu einer gemeinsamen Feier eingeladen. Wir haben seinen letzten Wunsch erfüllt und für sein Kindergartenprojekt in Nowosibirsk gespendet. Ein Leben voller Verständnis und Hilfsbereitschaft hat sich im Vertrauen auf Gott vollendet.